Kaputt

Nichts funktioniert immer. Alles braucht Wartung, Pflege und Reparatur. Beziehungen, Maschinen, Systeme. Die Erwartung, dass man beim ersten oder zweiten Anlauf genau das Bekommt, was man erwartet hat ist stark bedroht enttäuscht zu werden.

Es ist gut, zu wissen was man will. Dann weiß man, dass es sich lohnt zu warten, zu pflegen zu reparieren und so oft zu versuchen bis es klappt.

Gratifikation

Bevor Menschen etwas tun, ist die Motivation für die Handlung meist extrinsisch. Ich tue es, weil ich etwas dafür bekomme (Geld, Gesundheit, Anerkennung).

Während Menschen etwas tun, ist die Motivation weiterzumachen intrinsisch. Ich tue es, weil es mir Spaß macht. Aus der intrinsischen Motivation entstehen auf Dauer bessere Resultate und höhere Zufriedenheit.

Wir sollten uns nicht von der Belohnung führen lassen, sondern von der Freude am Tun. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit zu Scheitern hoch. Fast schlimmer, wenn wir nicht scheitern und weitermachen. Dann stürzen wir uns täglich erneut für eine Gratifikation von Außen in die Unzufriedenheit.

Täglich

Was ist der Tipp, den man für den Tag braucht?

Es sind die vielen, kleinen, wiederholten Tipps, die das Denken, das selbstverständlich in einem fließen soll, beeinflussen. Es sind die Anstöße, die helfen, die Gewohnheiten von Streit, Racheplänen und Missgunst abzulegen. Es sind die kleinen Aussagen, die unser Denken dazu bewegen zu sagen: Das stimmt, die den Blick und die Gefühlsgewohnheiten ändern. Es heißt, wenn man etwas vermitteln möchte, ist es hilfreich, es auf viel verschiedene Weisen zu sagen. 

Neugier

Das Leben ist voll Überraschungen. Vieles, was passiert, ist im Vorfeld unvorstellbar. 

Träume und Wünsche zu haben ist nicht selbstverständlich. Man kann sich wünschen, Träume zu haben auf deren Verwirklichung man neugierig ist.

Was ist die Essenz, auf die es ankommt? Was sind die Meilensteine? Wie kann man an die Verwirklichung rangehen? Was fehlt noch – woher wird kommen was fehlt? Es ist spannend zu beobachten, wie das Leben sich entfaltet und was erfüllt wird und was nicht.

Es ist schön, Wünsche und Träume zu haben. Es ist schön, neugierig zu sein, zu erfahren, wie es ist, etwas zu haben, an einem Ort oder mit jemandem zu sein.

 

Vergleiche

Zu einem guten Selbstbewußtsein gehört, sich an seinen Schwächen nicht zu stören und anderen neidlos zuzugestehen, in etwas besser zu sein, als man selbst. Wer sich das nicht zugesteht, der wird kein kaum Glück und Frieden finden.

Besser man schaut auf seine Ziele und auf den nächsten Schritt. Und besser, man gönnt sich ab und zu etwas Zeit in Meditation, jenseits von Wert und Person und Gesellschaft.

Wahn

Überlastung ist der falsche Weg. Unsere Zeit, Kraft und Emotionale Energie verteilen wir sinnvoll Ausgewogen auf unsere Lebensbereiche – sehr grob unterteilt in Arbeit und alles Andere. Und in jedem Bereich sollte es eine gesunde Sättigung geben. Wenn sich Sportwahn, Putzwahn, Arbeitswahn, Gesundheitswahn, Verlangen nach täglichem Rausch oder ein anderes Fass ohne Boden öffnet, dann muss das zwar nicht das ganze Lebensbereiche-System zerstören. Aber der Wahn frisst die Ressourcen.

Wir brauchen ständig Ressourcen für all das Unvorhergesehene. Krankheiten, Freunde in Schwierigkeiten, ein Kollege ist ausgefallen.

Wer keine Ressourcen hat, hat flache Wurzeln. Er steht nicht fest. Er ist schnell vom Sattel geworfen. Deshalb ist es wichtig zu bemerken, ob wir einen Bereich haben, der unsere Ressourcen frisst. Das kann Zeit, Kraft oder Emotionale Energie sein, oder alle drei. In solch einem Bereich muss man sehen, wie er dort einen Punkt macht und die nötige Entspannung für Kraftreserven zurück in sein Leben bekommt.