Candide

Irgendwann hat mein Vater meiner Frau das Buch Candide von Voltaire (1694-1778) geschenkt. Nun ist es irgendwie glücklicher Weise mir in die Hände gefallen. Gestern habe ich angefangen darin zu lesen. Seitdem greife ich es mir in jeder freien Minute. So frisch, lustig und spannend  geschrieben, als sei es Topmodern. Pulp Fiction meets Forrest Gump mit Splatterelementen – da kommt ungeahnt Freude auf. Aus philosophischer Sicht ist da natürlich einiges zu holen! Jedoch übertrifft die unverfrore Spritzigkeit des Textes für mich den vermittelten Sinn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s