Anderland

Häufig denke ich an den Film Anderland.

Nach seinem Selbstmord am Beginn des Films (wir wissen nichts), kommt der Protagonist in eine Welt ohne Stress, Lärm und Extreme. Der Chef ist dafür da, dass er sich wohl fühlt, sein Haus ist sauber, seine Frau streitet nicht, es gibt keine Kriminalität.

Was erst wie das Paradies erscheint, wird immer unangenehmer. Das ist kein richtiges Leben. Der Protagonist beginnt gierig zu werden auf echte Dispute, Anstrengung und Herausforderung. Als er durch eine Wand das Geschrei von Kindern hört, hält er es nicht mehr aus und er versucht, sich ein Loch in die Wand zu machen, um dorthin zu gelangen.

Ich denke ich an diesen Film manchmal, wenn es mir zu laut, zu lebhaft, zu stressig wird. Dann verstehe ich schnell, dass wir das Gegensätzliche brauchen und nehme mich zurück und bin dankbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s